Drucken
Zugriffe: 664

6. Mai 2018, München: Wings for Life World Run 2018

Puchheimer Marathonläufer laufen für alle, die nicht laufen können

Laufe für die, die es nicht können. Das ist das Motto des Wings for Life World Run, ein globaler Lauf- und Rollstuhlevent, bei dem weltweit zur gleichen Zeit gestartet wird. Das Besondere des Wettbewerbs ist, dass es keine Ziellinie gibt, die Wettkämpfer also nicht dem Ziel entgegen laufen, sondern dass die Ziellinie in Form des „Catcher Cars“ jedem/jeder LäuferIn „nachrennt“ oder besser nachfährt – bis einer nach dem anderen langsam aber sicher eingeholt („erwischt“) ist. Ein Teilnehmer beendet den Lauf, wenn er/sie vom Catcher Car (die fahrende Ziellinie) überholt wird, in welchem sich das Zeitmessgerät befindet. Beim Überholvorgang erfassen die Messgeräte im Catcher Car die individuellen Zeitnahme-Chips an den Startnummern der LäuferInnen, damit ist das persönliche Ziel erreicht. Die Ergebnisse werden nach Distanz und NICHT nach Zeit gereiht. Nicht derjenige wird Sieger, der der Schnellste ist, sondern derjenige, der am weitesten kommt. Eine für alle Läufer ungewohnte, aber sehr spannende Wettkampfmethodik. Je nach individueller Laufgeschwindigkeit beginnt jeder Teilnehmer früher oder später „in den Rückspiegel“ zu sehen – wann kommt das Catcher Car und wie weit schaffe ich es noch?

Aber das wichtigste bei dem Lauf ist: Alle Teilnehmer laufen für die, die es nicht können. Denn 100 % der Startgelder des Wings for Life World Run fließen direkt an die gemeinnützige Wings for Life Stiftung, die mit Hilfe von Spendengeldern Forschungsprojekte zur Heilung von Rückenmarksverletzungen unterstützt. Die administrativen Kosten des weltweiten Events und der Stiftung werden vom Organisator des Laufs (Firma Red Bull) und weiteren Sponsoren getragen. „Laufend helfen zu können!“ Das wollten natürlich auch 17 Sportler aus der Marathongruppe des FC Puchheim erstens unterstützen, insbesondere aber selbst miterleben.

Die Puchheimer Marathonläufer waren also am 6. Mai in München dabei, als sich weltweit über 100.000 Läufer zeitgleich auf eine Strecke ohne Ziellinie begaben und so weit liefen, wie sie es schafften. Im Münchner Olympiazentrum waren bei blauem Himmel, Sonnenschein und Temperaturen um 23 Grad über 10.400 Teilnehmer dabei. Ein aufregendes und verbindendes Gefühl. Den Puchheimer Läufern machte es riesigen Spaß, bei diesem etwas anderen Lauf dabei zu sein und Distanzen zwischen 9 und 33 km zu erreichen.