9. Oktober 2016, München: Marathon und Halbmarathon

Und sie laufen und laufen und laufen........

nun schon im zehnten Jahr. Seit die Puchheimer Marathongruppe 2007 gegründet wurde, starteten Läufer dieser Gruppe jedes Jahr nicht nur beim München Marathon, sondern auch bei zahlreichen Marathons oder Halbmarathons weltweit. Los Angeles, New York, Athen, Stockholm, Berlin waren dabei sicher die weitesten Anreisen zu einem Marathon. Das Hauptziel ist aber immer wieder der München Marathon, der traditionell am Wochenende nach Abschluss des Oktoberfestes stattfindet. Ist er doch die ideale Gelegenheit auch für Marathonneulinge, quasi „vor der Haustür“ und ohne großen Zusatzaufwand, an einem großen Citymarathon teilzunehmen. Und seit ein paar Jahren wird in München auch ein Halbmarathon und sogar ein 10km Lauf angeboten.

Starter Marathon

Los ging es auch in diesem Jahr wieder im Januar mit dem Winterlauftraining. Dass sich dieser Trainingskurs inzwischen sehr großer Beliebtheit erfreut, zeigte sich an der erneuten Rekordteilnehmerzahl von 50 Läufern. Zudem gab es wieder die Möglichkeit, sich im Rahmen des Winterlauftrainings auf den Puchheimer Volkslauf Ende April vorzubereiten. Zusätzlich wollten einige Läufer beim Salzburg-Halbmarathon Anfang Mai teilnehmen. Das alles war natürlich gerade für die ambitionierteren Läufer ein guter Start in das Laufjahr und die drei Puchheimer Lauftrainer waren gleich ordentlich beschäftigt um alle Wünsche in den Trainingsplänen unterzubringen.

Von April bis Oktober bereiteten sich die Halbmarathon- und Marathonläufer auf ihren Herbstlauf vor. Dass die Trainer der

Starter Halbmarathon

Marathongruppe (Klaus Schäfer, Marija Schäfer, Anett Zerulla) hierbei auf die individuellen Leistungsmöglichkeiten und Ziele eines jeden Läufers eingehen, ist Teil des Trainingskonzeptes der Puchheimer Marathongruppe. Damit können Laufeinsteiger genauso angesprochen und betreut werden wie ambitionierte Läufer. Basierend auf einem Lauftest und einem Fragebogen wurden die jeweiligen Trainingspläne erstellt. Bis zum Start bei einem der Herbstmarathons absolvierte jeder Läufer während des zurückliegenden halben Jahres, in Abhängigkeit seiner persönlichen Möglichkeiten, zwischen 800 und 1500 Laufkilometern. Und da Läufer nicht nur „Kilometer fressen“ sollen, wurde das Training durch läufergerechte Athletik- und Fitnessübungen sowie Trainingsformen zur Verbesserung der Lauftechnik und -koordination ergänzt. Das beste Trainingskonzept hilft aber auch nicht weiter, wenn der Läufer das Training nicht mit Wille und Leidenschaft umsetzt. So ging jeder Teilnehmer während der zahlreichen Trainingseinheiten zur Vorbereitung auf den Halbmarathon/Marathon immer wieder mal an seine persönliche Leistungsgrenze. Das galt übrigens nicht nur für die „ganz schnellen“ Läufer, sondern für Läufer jeder Leistungsklasse. Ohne ausreichende Vorbereitung sollte niemand ein solches Event angehen.

Die Bandbreite der Teilnehmer reichte dabei von „Profis“ aus der Leichtathletikabteilung bis zur Laufanfängerin. Die ambitionierten Läufer holten sich Unterstützung um ihre ehrgeizigen Ziele zu erreichen. Die Laufanfängerin steigerte sich von 3 km im Januar bis zum Halbmarathon im Oktober.
Ein Läufer der Laufgruppe entschied sich in diesem Jahr für eine Teilnahme beim 10km Tegernseelauf am 18. September und zwei Läufer starteten beim Berlin Marathon am 25. September.
Am 09. Oktober war dann beim München Marathon/Halbmarathon für die übrigen Läufer der große Tag gekommen. Elf Marathon-, sechzehn Halbmarathonläufer, eine Marathonstaffelteilnehmerin und ein 10km Läufer machten sich, unterstützt von zahlreichen Helfern, auf den Weg über die Straßen Münchens.
Alle Läufer haben ihre vorgegebenen Trainingspläne mit grosser Motivation und Engagement eingehalten und waren dadurch ausreichend auf ihr grosses Rennen vorbereitet. Die Belohnung erfolgte spätestens im Ziel, wenn die Finishermedaille umgehängt wurde und zudem noch eine persönliche Bestleistung auf der Urkunde stand.
Während einer kleinen Feier am 11.10. zum Abschluss des Laufkurses wurde jedem Finisher seine persönliche Urkunde überreicht.

 

 

 

 

2. Oktober 2016, Schongau / 16. Oktober 2016, München: vier U14-Athleten in den E-Kader aufgenommen

Im Rahmen der oberbayerischen Einzelmeisterschaften am 2. Oktober in Schongau ist drei Nachwuchsathleten aufgrund ihrer gezeigten Leistungen der Sprung in den E-Kader gelungen: Jana Rabenseifner und Ronja Hinterding (beide W13), sowie Lukas Friedrich (M12).

Paula Faber, die bei den Oberbayerischen verletzungsbedingt pausieren musste, konnte sich zwei Wochen später im Rahmen der Talentiade in der Werner-von-Linde Halle ebenfalls noch für den E-Kader qualifizieren.

Herzlichen Glückwunsch den jungen Athleten und weiterhin viel Erfolg!

2. Oktober 2016, Schongau: Oberbayerische Einzelmeisterschaften

Später und erfolgreicher Saison-Abschluss in der U14

Drei Mädels und drei Jungs sind bei den Oberbayerischen Einzelmeisterschaften in Schongau angetreten. Nun schon traditionell ergänzte Anna Kuntz aus Gilching fünf Puchheimer, die bei Anett Zerulla, "der Netti" trainieren.
Ronja Hinterding konnte ihren Erfolg aus dem Vorjahr im Speerwerfen wiederholen und eröffnete die Wurfwettbewerbe der 13jährigen Mädchen mit einem schönen Wurf auf 36,93 Meter. Alleine dieser Wurf genügte, um mit neuer persönlicher Bestleistung oberbayerische Meisterin zu werden, auch wenn ihr noch zwei weitere Würfe über 36 Meter gelangen. Im Kugelstoßen erreichte sie ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung von 9,38 Metern und wurde, wie im Diskuswurf mit 26,37 Metern, Vizemeisterin.


Die LG Würm Athletik konnte einen weiteren Vizemeister feiern. In seinem allerersten Stabhochsprung-Wettkampf übersprang Lukas Friedrich 2,20 Meter und musste sich in der Altersklasse der Zwölfjährigen nur Raphaele Conversa von der Nachbar-LG Kreis Dachau mit 2,30 Metern geschlagen geben.

Jana Rabenseifner überzeugte mit ihren Leistungen so, dass sie neben Ronja und Lukas die Einladung zum E-Kader bekommen hat. Jana wurde im Weitsprung fünfte mit 4,61 Metern und gewann ihren Lauf über die 60 Meter Hürden, was am Ende ebenfalls zu einem fünften Platz reichte.
Tobias Sonneck gelang im Hochsprung mit 1,45 Meter ein schöner sechster Platz bei den 13jährigen Jungs, Anna Kuntz mit 1,30 Meter ein achter bei den Mädchen. Alle diese Sprungleistungen sind bei 11 Grad und ständigem
Nieselregen zustande gekommen. Im Nachmittag war die Meisterschaft eine Versammlung der frierenden Athleten auf dem schön gelegenen Schongauer Sportplatz. Das sollte jeder im Hinterkopf haben, der an bessere Leistungen aus der Saison denkt.
Auch Noah Schwalb ist es mit 27,24 Metern gelungen, ins Speerwurffinale der 13jährigen vorzudringen und es auf einem guten sechsten Platz zu beenden. Im Diskus gelang im mit 20,66 Metern eine persönliche Bestleistung, was ihn auf Rang 10 brachte.
Beachtlich übrigens, was für eine Betreuer- und Unterstützerschar unsere sechs Athleten da zusammen bekommen haben: vier Trainer des FC Puchheim waren dabei und immer irgendwo auf dem Sportplatz unterstützend tätig.

Und unsere U14 Mädchen wären nicht unsere U14 Mädchen, wenn sie die aktiven Athleten alleine reisen lassen würden. Wer irgend konnte und durfte, ist mitgefahren. Paula Faber merkte schon beim Aufwärmen, dass sie Staffel und Wettkampf sausen lassen muss. Für sie und die weiteren Mitgereisten war der endgültige Saisonabschluss der Puchheimer U14 der Höhepunkt dieses Tages. Mit T-Shirt, entstanden auf der von ihnen selbst organisierten Fahrt unserer 13-Jährigen, mit einem großen Kuchen in Hühnerform und der Ernennung zum "Hühnercoach" ehrten sie die Netti. Und um ihrer Netti fürs tolle Training zu danken, würden unsere "Hühner" überall hin fahren! Einen tollen Haufen hast du da zusammengebracht, Netti.

11. September 2016, Sapareva Banya, Bulgarien: 32. Berglauf Weltmeisterschaften

In ihrem letzten U20 Jahr konnte Nada nochmals als Bergläuferin überzeugen und belegte - wie schon zwei Jahre zuvor im italienischen Casette die Massa - Rang sechs in der Einzelwertung. Für die 3,5 Kilometer lange Strecke, auf der 500 Höhenmeter zu bewältigen waren, benötigte sie 24:33,18 Minuten.

Auch mit dem Team errang sie erneut eine Medaille, nach Gold 2014 diesmal Silber.
Sarah Kistner (MTV Kronberg) legte als überragende Siegerin des Laufes in 22:47,15 Minuten die Grundlage für die Mannschafts-Silbermedaille. Die mit 17 Jahren Jüngste im DLV-Trio Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) lief auf Platz 18 und komplettierte das erfolgreiche deutsche U20-Team.

 

7. August 2016, Tegelberg im Schwangau, Obb.

Nada ist weiterhin in Hochform im Berglauf. Am Tegelberg holte sie sich den Vizemeistertitel der U20-Läuferinnen. Die anspruchsvolle Strecke erstreckte sich über 8 Kilometer mit zu bewältigenden 920 Höhenmetern. Mit einer Zeit von 51:20 Minuten wurde Nada zweite in ihrer Altersklasse und siebte im Gesamtklassement der Damen.

Damit sicherte sie sich auch das Ticket für die Berglauf WM in Sapareva Banya in Bulgarien am 11. September.

24. Juli 2016, Rhön: Bayerische Berglaufmeisterschaften der Senioren und U18/20

Wie auch schon im vergangenen Jahr wurde Nada Balcarczyk bei den bayerischen Berglaufmeisterschaften in Hausen/Rhön ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit fast zwei Minuten Vorsprung sicherte sich die sechste der Berglauf-EM von Arco die Gesamtwertung auf den 8,5 Kilometern und 450 Höhenmetern. Die Streckenbeschaffenheit ließ auch Straßenläufern gute Platzierungsmöglichkeiten. Die Austragung des Rennens stand lange auf der Kippe. Am Vormittag schüttete es wie aus Eimern. Eine Stunde vor dem Start hörte der Regen auf, so dass die Athleten um 14:00 Uhr auf die Strecke geschickt werden konnten.

30./31. Juli 2016, Mönchengladbach: Deutsche Jugendmeisterschaften U20 und U18

Bei den deutschen Jugendmeisterschaften U20 und U18 in Mönchengladbach reichte es zwar nicht zu einer Medaille für Puchheimer Athleten, aber immerhin zu einem Platz unter den Top Ten. Diesen holte sich Luca-Anna Liersch in der U18 über 1500 Meter Hindernis mit Rang zehn. Die 18-jährige musste sich bei 14 Läuferinnen mit einem ungewohnt großen Starterfeld auseinandersetzen. Vor allem am ersten Hindernis herrschte großes Gedränge. Dabei bekam Liersch auch gleich einen Cut von einem Spike ab. Aber insgesamt waren Athletin und Trainer mit der sehr guten Zeit von 5:14,51 Minuten sehr zufrieden.

16./17. Juli 2016, Erding: Bayerische Meisterschaften der Aktiven, U20 und U18

Bei den bayerischen Leichtathletikmeisterschaften in Erding waren drei Puchheimer Athleten für die LG Würm am Start. Die U18-Athletin Tatjana Weickert erzielte mit der aus U18, U20, Frauen und Seniorinnen zusammengestellten 4x100 Meter Staffel einen achtbaren sechsten Rang. Zusammen mit Katharina Naumann, Thersesa Leitz und Annika Kölln lief sie 50,60 Sekunden. Naumann ist als neue Trainerin bei der LG tätig und war im Jahr 2008 deutsche Hallenmeisterin über 200 Meter.

In der männlichen Jugend U23 zeigte Lucas Frytz sehr gute Leistungen und eine gelungene Generalprobe für die deutschen Meisterschaften. Über die 200 Meter sicherte sich der 21-jährige gegen starke Konkurrenz mit 22,16 Sekunden Rang fünf. Über die 100 Meter zeigte er mit 11,06 Sekunden im Zwischenlauf ein gutes Rennen. Trainer Peter Rabenseifner rechnet nun "mit einer Topleistung bei der DM". Krankheitsbedingt kam Michael Stettner auf den 800 Metern der U18 nicht über 2:06,50 Minuten und Platz elf hinaus und konnte nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Unterkategorien